Ziegel-Klima-Decke

Ziegel-Klima-Decke

Die Vorteile eines gesunden Raumklimas erklären wir Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch - und laden Sie herzlich ein, das System einmal live in einem unserer Musterhäuse zu erleben.

Ziegel-Klima-Decke live erleben

Heizen und Kühlen mit einem System

Wärmestrahlung statt Lufterhitzung - so lautet das Motto und die Technik hinter der Ziegel-Klimadecke von Rötzer. Stellen Sie sich vor, Sie stehen in einer schneebedeckten Landschaft, die Luft ist kalt und klar, die Sonne scheint, es ist keine Wolke am Himmel. Trotz der frostigen Lufttemperatur frieren Sie nicht - und zwar wegen der Sonneneinstrahlung, die Sie angenehm wärmt.

Die Ziegel-Klimadecke funktioniert ähnlich wie eine Fußbodenheizung. Es sind Rohre in der Decke verlegt, die mit warmen Wasser gefüllt werden. Dadurch strahlt die Decke langsam und gleichmäßig Wärme ab. Ziel ist es nicht, die Lufttemperatur im Raum zu erhöhen, sondern die Temperatur der im Raum befindlichen Personen und Gegenstände. Und bekommen Sie als Bewohner dann einen heißen Kopf?

Nein, es gibt keinen heißen Kopf! Aber das denken die meisten, wenn sie das erste Mal etwas von “Strahlungswärme von der Decke” hören. Die Ziegel-Klima-Decke heizt zwar tatsächlich “von oben”, aber die Abgabe der Wärme von der Decke wird nicht als störend, sondern als angenehm empfunden.

Der Grund: Die Vorlauftemperatur in der Ziegel-Klima-Decke beträgt im Schnitt zwischen 28 °C und 32 °C. Sie liegt damit deutlich unter der Körpertemperatur.
 
Übrigens kann die Ziegel-Klima-Decke auch kühlen, und zwar gänzlich ohne Zugluft! Die Kühlung erfolgt dann, wenn bei hohen Außentemperaturen die Rohre mit kühlem Wasser gefüllt werden - auf diese Weise lässt sich die Raumtemperatur angenehm absenken - und die Temperatur lässt sich durch die des Wassers sogar sehr genau steuern.

Das Plus der Energieersparnis

Es gibt zwei wesentliche Gründe, warum die Klimadecke Geld spart und die Umwelt durch einen niedrigeren CO2-Ausstoß schont. Zum Einen sorgt die Wärmestrahlung dafür, dass weniger Energie aufgewandt werden muss, um eine angenehme Raumtemperatur zu erreichen - die Lufttemperatur darf zwei bis drei Grad niedriger sein als bei herkömmlichen Heizkörpern. Und jedes Grad Celsius, das bei der Raumlufttemperatur gespart werden kann, sorgt für eine Energieersparnis von zirka sechs Prozent.

Zum Anderen reagiert die Heizung in der Klimadecke sehr schnell und sorgt für verringerte Anlaufzeiten - nach rund 30 Minuten ist ein Raum auf die gewünschte Temperatur eingestellt - insbesondere im Winter ein wesentlicher Faktor.

Gesundheit im Fokus

Baubiologen und Ärzte empfehlen die Klimadecke von Rötzer, da sie gegenüber herkömmlichen Heizkörpern mehrere wichtige Pluspunkte sammelt. Erstens gibt es praktisch keine Zugerscheinungen - einer der wesentlichen Gründe für Beschwerden. Es findet wenig Luftbewegung statt, was auch dazu führt, dass weniger Staub in der Luft zu finden ist. Ein schlechtes Raumklima erhöht zudem das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Klimadecke fängt durch ihre Bauweise außerdem elektromagnetische Strahlung zu großen Teilen ab und ist zudem frei von toxischen Gasen. Bei der Produktion werden ausschließlich baubiologisch geprüfte Produkte verarbeitet.