Kleinen Gartenteich anlegen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Haben Sie Lust auf ein kleines Sommerprojekt? Wie wäre es beispielsweise mit einem idyllischen Teich in Ihrem Garten? Damit wird das eigene Fleckchen Grün ganz schnell zur Wohlfühloase. Ein Teich bietet Ihnen bei warmen Sonnenstunden einen Ort der Ruhe und Entspannung. Die Spiegelungen auf der Wasseroberfläche verleihen Ihrem Garten zudem optisch mehr Weite. Und die beste Nachricht: Unsere Variante können Sie in kürzester Zeit und mit nur wenig Materialien umsetzen. Perfekt für alle, die sich an nur einem Wochenende in ein kleines Bauprojekt stürzen wollen. Wir erklären Ihnen Schritt-für-Schritt, wie Sie einen kleinen Gartenteich anlegen können und worauf Sie bei der Planung unbedingt achten sollten. 

Der richtige Standort für Ihren Gartenteich 

Der Startschuss für jedes Bauprojekt beginnt mit einer durchdachten Planung. Wenn Sie einen kleinen Gartenteich anlegen wollen, sollten Sie sich zunächst einen passenden Standort überlegen. Einen Fertigteich können Sie beispielsweise problemlos in der Nähe Ihrer Terasse anlegen. So haben Sie das idylische Gewässer immer im Blick. Tierfreundliche bzw. naturnahe Teiche sind an einem etwas abgeschiedeneren Platz im Garten besser aufgehoben, da sie viele Tiere anlocken. Sie haben ein Grundstück in Hanglage? Dann sollten Sie darauf achten, dass Sie IhrenTeich an der tiefsten Stelle anlegen. Zudem gilt: Der optimale Standort sollte nicht mehr als sechs Sonnenstunden pro Tag bieten. Sonne ist wichtig, damit die Wasserpflanzen gedeihen. Zu viel des Guten kann hingegen das Algenwachstum begünstigen. 

Der Sommer ist der richtige Zeitpunkt, um Ihren Garten etwas auf Vordermann zu bringen. Hier können Sie nachlesen, wie Sie Ihren eigenen Garten in eine kleine Wellness-Oase verwandeln.

Form und Größe des Teiches festlegen

Im nächsten Schritt müssen Sie die Form und Größe Ihres Teiches planen – und vielleicht wollen Sie den Teich ja auch durch passende Gartenbeleuchtung in Szene setzen?Der Gartenteich sollte im besten Falle gut zur restlichen Gartengestaltung passen. Das bedeutet im Umkehrschluss: Haben Sie einen modernen, architektonischen Garten? Dann empfehlen wir ellipsenförmige, kreisrunde oder rechteckige Varianten. Bei einem natürlichen Garten setzen Sie hingegen besser auf naturnahe und geschwungenere Konturen. Auch die Größe Ihres Teiches ist völlig Ihnen überlassen. Unser Tipp: Genau wie bei unserer Anleitung für den Bau einer romantische Gartenmauer, sollten Sie sich je nach Bauaufwand und gewünschter Größe eine Baugenehmigung einholen. Setzen Sie sich hierzu am besten mit der zuständigen Baubehörde in Verbindung.

Kleinen Gartenteich anlegen: Diese Möglichkeiten haben Sie

Auch bei der Art, wie Sie Ihren kleinen Gartenteich anlegen, haben Sie die Qual der Wahl. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Folien- und Fertigteich. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile: 

Der Fertigteich – schnell und unkompliziert 

Sie wollen sich den Traum vom Gartenteich in nur kurzer Zeit und mit wenig Aufwand erfüllen? Dann raten wir zum Fertigteich. Bei dieser Variante wird der Gartenteich in Form einer speziellen Teichschale oder eines Bottichs angelegt. Diese sind in den verschiedensten Größen und Formen erhältlich. Zudem sind bereits Flachwasser-, Sumpf- und Tiefwasserzone vorgegeben. Mit der richtigen Technik ausgestattet, können auch kleine Fische im Fertigteich leben. Der Nachteil: Meist brauchen die Pflanzen hier etwas länger zum Anwachsen. Unsere Empfehlungen: Wollen Sie einen kleinen Gartenteich anlegen, der nicht mehr als einen Kubikmeter Wasser umfasst? Dann raten wir zum Fertigteich. 

Folienteich – für ein natürliches Gartenbiotop 

Für größere und vor allem individuell gestaltete Gartenteiche empfehlen sich Folienteiche. Hiermit können Sie jede gewünschte Größe und Form realisieren. Allerdings ist das Anlegen schwieriger und bedarf zudem mehr Zeit. Es besteht außerdem die Gefahr, dass die Teichfolie Löcher oder Risse bekommt. Das ist vor allem beim Säubern des Gartenteichs problematisch. 

Fertigteich anlegen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wer in kurzer Zeit und mit relativ wenig Aufwand einen kleinen Gartenteich anlegen möchte, ist meist mit einem Fertigteich besser beraten. Wir haben die Anleitung, wie Sie sich in nur wenigen Schritten den Traum vom eigenen Gartenteich erfüllen:

1. Teichgrube ausheben 

Im ersten Schritt müssen Sie die Teichgrube ausheben. Stellen Sie das Teichbecken oder den Bottich zunächst an Ihren gewählten Standort im Garten. Markieren Sie anschließend die Umrisse des Beckens und der verschiedenen Teichzonen mithilfe eines Spatenstichs, Schnüren oder Schläuchen. Nun können Sie die Teichgrube entsprechend der Form und Tiefe Ihres Beckens ausheben. Unser Tipp: Graben Sie zunächst den tiefsten Teil aus, modellieren Sie darauhin die Sumpfzone und anschließend den Sumpfrand. Beachten Sie außerdem, dass die Teichgrube ca. 10 cm breiter und tiefer werden muss als Ihre Teichschale. 

2. Das Fundament aus Sand einfüllen

Haben Sie die Teichgrube ausgehoben, sollten Sie zunächst Steine und Wurzeln entfernen. Diese könnten das Teichbecken beschädigen. Anschließend füllen Sie die Grube mit einer ca. 10 cm dicken Sandschicht und stampfen sie fest. Diese ist das Fundament für Ihren Gartenteich. Zudem wird damit die Ausrichtung des Beckens vereinfacht. 

3. Teichschale einsetzen 

Nun können Sie die Teichschale einsetzen und mit einer Wasserwage ausrichten. Unser Tipp: Befüllen Sie die Schale schon jetzt zu einem Drittel mit Wasser. Achten Sie außerdem darauf, dass diese ca. 5 cm höher liegt als der restliche Garten. So verhindern Sie ein Aufschwemmen der Schale. 

4. Teichbecken einschlämmen

Ist die Teichschale richtig ausgerichtet? Dann können Sie den Freiraum zwischen der Teichgrube und Schale mit Sand auffüllen und mit viel Wasser einschlämmen. Dadurch wird der Boden gut verdichtet und ein nachträgliches Absacken der Schale verhindert. Achen Sie hierbei regelmäßig auf Ihre Wasserwaage. Steht das Becken noch gerade?

5. Teich bepflanzen und Wasser einlassen 

Im nächsten Schritt können Sie den Teichrand mit einer dünnen Kiesschicht oder der zuvor ausgehobenen Erde aufschütten. Gestalten Sie Ihren Gartenteich jetzt nach Belieben mit den Pflanzen Ihrer Wahl. Teichwasserpflanzen sollten noch vor dem Einlassen des Wassers gepflanzt werden.  Die einzelnen Pflanzen können dabei mit vorgesehen Pflanzkörben in die Zonen gestellt werden. Anschließend dürfen Sie den Teich komplett mit Wasser auffüllen. Beim Teichrand haben Sie unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten. Platzieren Sie beispielsweise Steine oder Kies Ihrer Wahl. Alternativ können Sie beim Ausheben der Teichgrube die Grasnarbe aufbewahren und wieder einsetzen. 

6. Kleinen Gartenteich anlegen – die passende Technik

Wollen Sie noch Wasserspiele, Fische oder Ähnliches in Ihrem Gartenteich integrieren? Hierfür kann verschiedene Technik nötig sein. Im Grund kann jeder Teich ohne Technik auskommen – vorausgesetzt es kommt durch Wasserpflanzen & Co. ein biologisches Gleichgewicht zu Stande. Bei künstlich angelegten Gartenteichen ist dieses nicht immer gegeben. Auch im Sommer kann das Gleichgewicht leicht aus den Fugen geraten. Ein Teichfilter kann hier Abhilfe schaffen. Für ein Wasserspiel empfiehlt sich eine Teichpumpe. Die Wahl hängt hier von der Größe ab und ob Fische im Teich leben. Bevor Sie Tiere in Ihrem Gartenteich freilassen, sollten Sie sich zuerst im Fachhandel informieren lassen. 

Sie denken noch eine Dimension größer? Hier können Sie nachlesen, wie Sie sich den Traum vom eigenen Pool im Garten erfüllen.