Wählen Sie Ihr Baugebiet:

Gebiet Nord

Zuständig für: Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern

Gebiet Nord

Gebiet Süd

Zuständig für: Bayern, Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und  Hessen

Gebiet Süd

Neues bei Rötzer

Plus

Jährlich kommt es in Deutschland durchschnittlich zu rund 200.000 Wohnungsbränden. Von defekten Elektrogeräten über menschliches …

Plus

Sowohl im Winter als auch im Sommer können Sie mit Lichtaktzenten Ihre Grünanlage in eine eindrucksvolle Kulisse verwandeln. Eine gut …

Plus

Die Wahl des Hausdaches ist eine wichtige Grundsatzentscheidung. Sie bestimmt nicht nur die Optik des Gebäudes, die verschiedenen Formen …

Plus

Die Wohntemperatur direkt vom Arbeitsplatz aus steuern, noch schnell den Energieverbrauch per Fernablesung checken oder die Alarmanlage von …

Plus

Photovoltaik ist in aller Munde. Der Strom aus Sonnenpower ist nicht nur umweltfreundlich und nachhaltig, sondern im Vergleich zu Strom vom …

Plus

Als Bungalow bezeichnet man allgemein man allgemein eingeschossige Häuser mit Walmdach und einem L-förmigen Grundriss. Inzwischen gibt es …

Baulexikon

Mit Rötzer bestens informiert

Wissenswertes rund um den Hausbau.

Zum Lexikon

Pelletheizung

Während klassische Gas- und insbesondere Ölheizungen zu den Systemen gehören, die sich vielfach noch auf fossile Brennstoffe stützen (Ausnahmen bestätigen die Regel), nutzen die so genannten Pelletheizungen erneuerbare Rohstoffe wie Stroh oder Holz. Dabei sind sie in ihrer Effizienz vergleichbar mit den traditionellen Heizsystemen, moderne Pelletheizungen – als Zentralheizungen eingesetzt – erreichen einen Wirkungsgrad von 90 Prozent.

Eine Alternative sind Einzelöfen, die meistens nur einen einzigen Raum aktiv wärmen. Sie können ebenfalls mit Pellets betrieben werden, und lassen sich auch mit Behältern für Warmwasser kombinieren.

Interessant an Pelletheizungen ist, dass sie teilweise mit öffentlichen Mitteln gefördert werden oder als Modernisierungsmaßnahme zu günstigeren Krediten beitragen.

Der einzige deutlich im Alltag spürbare Nachteil einer Pelletheizung ist, dass sie bis zur vollen Effizienz eine längere Anlaufzeit benötigt. Ein schnelles Aus- und Einschalten der Pelletheizungen ist problematisch (Warmwasser-Abruf), weshalb sich Puffersysteme anbieten, die ein bestimmtes „Wärmekontigent“ speichert.

Die Tatsache, dass Pelletheizungen teurer sind als Gas- oder Ölheizungen, wird relativ schnell durch den erheblich geringeren Rohstoffpreis von Holz wieder aufgewogen.

Ganzen Lexikon-Eintrag lesen «