Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Fenstermaterialien im Überblick

Kunststoff, Aluminium oder doch lieber Holz – wenn es um die Wahl des passenden Fenstermaterials geht, haben Eigenheimbesitzer meist genaue Vorstellungen. Deshalb spielen beim Kauf neben dem optischen Aspekt natürlich auch praktische Anforderungen und Effizienz eine entscheidende Rolle. Dabei sind Langlebigkeit, Wärmedämmung sowie möglichst wenig Pflegeaufwand die Grundvoraussetzungen. Doch wie sieht das optimale Fenster nun aus? Wir verraten Ihnen die aktuellen Trends und worauf Sie bei der Wahl der Fenstermaterialien unbedingt achten sollten.

Fenstermaterialien im Überblick

Bei den gängigsten Varianten handelt es sich um Kunststoff-, Aluminium- sowie Holzfenstern. Aber auch Kombinationen aus Holz und Aluminium oder Kunststoff und Aluminium sind immer mehr gefragt. Damit Sie sich einen Überblick verschaffen können, haben wir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Fenstermaterialien für Sie zusammengefasst.

Vergleich von Fenstermaterialien: Eckfenster mit einem Rahmen aus Kunststoff von Rötzer Ziegel Element Haus

Kunststofffenster: das praktische und langlebige Fenstermaterial

Bei der Herstellung von Fenstern ist Kunststoff unangefochten das am häufigsten verwendete Material. Zum einen, weil diese Variante sehr kostengünstig in der Anschaffung ist und auch bei der Instandhaltung wenig Arbeit anfällt. Zum anderen gibt es eine große Variationsvielfalt: Von runden bis hin zu rechtwinkligen Rahmen – aufgrund der thermoplastischen Eigenschaften lassen sich die verschiedensten Formen produzieren. Auch bei der Farbauswahl gibt es keine Grenzen. Denn durch die hohe Licht- sowie Farbbeständigkeit sind keine weiteren Anstriche notwendig. Somit sehen die Fenster auch nach Jahren mit geringem Pflegeaufwand noch aus wie neu. Problematisch wird es allerdings bei kleinen Reparaturen: Kleinere Macken und Kratzer lassen sich schwierig ausbessern. Auch in puncto Wärmedämmung hat sich in den letzten Jahren einiges verändert. So ist das Vorurteil, dass die Fenster leicht Gefahr laufen undicht zu werden, längst überholt. Mithilfe einer zusätzlichen Metall- oder Glasverstärkung kann Kunststoff problemlos mit anderen Fenstermaterialien mithalten.

Vorteile von Kunststofffenstern:

  • lange Lebensdauer
  • pflegeleicht
  • gute Wärmedämmung
  • beständig bei Witterung
  • hohe Stabilität
  • guter Lärmschutz
  • kostengünstig in der Anschaffung

Nachteile von Kunststofffenstern:

  • lädt sich statisch auf und zieht Staub an
  • Verformungen durch Temperaturschwankungen möglich
  • biologisch nicht abbaubar
Vergleich von Fenstermaterialien: Große Fenster mit Kunststoffrahmen in einem Rötzer Ziegel-Element-Haus.

Aluminium: das robuste und widerstandsfähige Fenstermaterial

Aufgrund der guten Materialeigenschaften steigt die Nachfrage nach Aluminiumfenster immer stärker an. Das Fenstermaterial überzeugt nicht nur durch Stabilität, sondern auch mit seiner optischen Eleganz. Durch die vielseitige Oberflächengestaltung können die Fenster individuell an jeden Wohnstil angepasst werden und lassen somit keine Wünsche offen. Das robuste Material punktet ebenfalls in Hinsicht auf Tragfähigkeit. So lassen sich auch filigrane Rahmen oder größere Fensterflächen mit hohem Glasanteil ohne Weiteres umsetzen. Mit nur wenig Pflege- sowie Wartungsaufwand sind Alufenster extrem langlebig und erstrahlen auch nach Jahren noch im vollen Glanz. Allerdings sollten Bauherren hierfür etwas mehr Budget einkalkulieren.

Vorteile von Aluminiumfenstern:

  • lange Lebensdauer
  • pflegeleicht
  • sehr gute Witterungsbeständigkeit
  • robust und stabil

Nachteile von Aluminiumfenstern:

  • teurer in der Anschaffung
  • Verformungen durch Temperaturschwankungen möglich
  • biologisch nicht abbaubar

Holz: das natürliche und nachhaltige Fenstermaterial

Das Holzfenster gilt als Klassiker und erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Ganz egal ob in Neu- oder Altbauten – der Werkstoff sorgt für Gemütlichkeit und ein angenehmes Wohnklima in den eigenen vier Wänden. Die einzigartige Holzmaserung verleiht jedem Gebäude einen natürlichen Charakter. Eigenheimbesitzer können aus einer Vielzahl von Holzarten auswählen. Somit ist garantiert für jeden Geschmack die passende Optik dabei. Außerdem überzeugt der nachhaltige Rohstoff mit allerlei funktionellen Vorteilen. Holzfenster sind robust, langlebig und bieten hervorragende Wärmedämmeigenschaften. Der Pflegeaufwand ist dagegen höher als bei anderen Fenstermaterialien. Da es sich dabei um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, zeichnet sich das Holz besonders durch seine Umweltfreundlichkeit aus.

Vorteile von Holzfenstern:

  • lange Lebensdauer bei guter Pflege
  • umweltfreundlich
  • geringer Energieaufwand bei der Herstellung

Nachteile von Holzfenstern:

  • witterungsanfällig
  • regelmäßige Pflege erforderlich
  • Anschaffungskosten
Vergleich von Fenstermaterialien: Eckfenster mit Aluminiumschale

Holz-Aluminium: Materialmix

Die Entscheidung für Holz-Aluminiumfenster liegt auf der Hand. Die Vorteile beider Materialien optimal genutzt und miteinander vereint: So trifft die ausgesprochen gute Wärmedämmung von Holz auf die Witterungsbeständigkeit von Aluminium. Für die Außenseite wird ein Aluminiumprofil verwendet, wohingegen die Innenseite aus einem Holzrahmen besteht. Dadurch gehören lästige Nachbesserungsanstriche der Vergangenheit an. Darüber hinaus prädestinieren hervorragende Wärmedämmwerte die Fenstermaterial-Kombi für die Verwendung in Passivhäusern und Altbausanierungen. Durch das aufwendige Produktionsverfahren sind die anfallenden Kosten im Vergleich zu den Konkurrenzmaterialien deutlich höher.

Vorteile des Fenstermaterial-Mix:

  • lange Lebensdauer
  • extrem pflegeleicht
  • sehr gute Witterungsbeständigkeit
  • robust und stabil
  • sehr guter Lärmschutz
  • sehr gute Wärmedämmung
  • stabil und robust

Nachteile des Fenstermaterial-Mix:

  • deutlich höhere Anschaffungskosten als bei anderen Fenstermaterialien

Fazit: Fenstermaterialien

Im direkten Vergleich liegen alle drei Materialien für Fensterrahmen eng beieinander. Eine perfekte Lösung, welche allen Ansprüchen gerecht wird und universell einsetzbar ist, gibt es nicht. Deshalb müssen Eigenheimbesitzer individuell die verschiedenen Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen. Ist das Budget das ausschlaggebende Argument, entscheiden sich viele für die Kunststoff-Variante. Wer dagegen mehr Wert auf die Optik legt, der liegt mit Holzfenstern genau richtig. Neben Gemütlichkeit verleiht dieses Fenstermaterial Ihrem Eigenheim einen natürlichen Charakter. Für alle, die finanziell keine Einschränkungen haben, sind Holz-Aluminiumfenster eine gute Wahl. Denn der Allrounder gehört zu den High-End Produkten und überzeugt durch die sehr gute Materialkombination sowohl in Ästhetik als auch in Hinsicht auf Effizienz, Sicherheit und Wärmedämmung. Bei der Wahl der passenden Fenster sollten Sie auch immer darauf achten, dass diese zum Stil Ihres Hauses passen. Wir von Rötzer beraten Sie gerne, welche Fenstermaterialien am besten zu Ihren Ansprüchen und Wünschen passen.

Von der Fassadengestaltung bis hin zum Interior Design – in unserem Blog finden Sie viele Inspirationen und Wissenswertes zum Thema Hausbau.